Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.


KWB-News Aus- und Weiterbildung


02.07.2019

Berufsbildungspolitik

Berufsbildungsmodernisierungsgesetz im parlamentarischen Verfahren

Nachdem Mitte Mai 2019 das Bundeskabinett den Entwurf des Berufsbildungsmodernisierungsgesetzes beschlossen hatte, erfolgte die erste Lesung und Überweisung in die zuständigen Ausschüsse im Bundestag Ende Juni. Auf der Homepage des Bundestages findet sich der stenografische Bericht, der es ermöglicht, die Debatte nachzulesen.  (S. 13128 - 13141). Auch der Bundesrat beschäftgite sich in seiner 979. Sitzung Ende Juni erstmals mit dem BBiMoG (TOP 32).
Die parlamentarische Beratung im Fachausschuss ist für September / Oktober vorgesehen, Ende Oktober sollen die zweite und dritte Lesung im Bundestag erfolgen. Der Bundesrat berät abschließend Ende November 2019, so dass das Modernisierungsgesetz wie geplant noch zum 01.01.2020 in Kraft treten kann.
Im weiteren Verfahren werden sicherlich alle Protagonisten weiter versuchen, ihre Vorschläge, Ideen und Anregungen über die Bundestagsabgeordneten einzubringen.

Nationale Weiterbildungsstrategie

Berufliche Weiterbildung und lebenslanges Lernen waren schon immer wichtige Faktoren für ein erfolgreiches Berufsleben. Mit der Nationalen Weiterbildungsstrategie haben die federführenden Ministerien für Arbeit und Soziales (BMAS) sowie Bildung und Forschung (BMBF) jetzt ein Maßnahmenbündel vorgelegt, das dazu beitragen soll, noch mehr Menschen zu erreichen. Das Strategiepapier wurde seit Ende 2018 in einem sehr intensiven und teilweise kontroversen Prozess zwischen den Bundesressorts, Länderministerien, Gewerkschaften, Arbeitgebern und Kammerorganisationen erarbeitet und besteht aus drei Teilen. Nach der Darlegung der Ausgangssituation und der weiterbildungspolitischen Herausforderungen werden zehn Handlungsziele beschrieben und die jeweiligen Partner stellen dar, wie sie diese Ziele erreichen wollen; abschließend erfolgt eine kurze Erläuterung des Umsetzungsprozesses bis zum Ende der Legislatur 2021. Die Wirtschaft begrüßt die Initiative zur Stärkung der Weiterbildung, kritisch wird jedoch jeder Versuch gesehen, Garantien und Rechte zu Lasten der Unternehmen auszuweiten.
BDA-Vizepräsident Dr. Gerhard F. Braun hebt hervor: „85 Prozent aller Unternehmen sind in der Weiterbildung aktiv. Dies zeigt: Wir haben bereits sehr viel und starten mitnichten bei null. Die Weiterbildung liegt gerade auch mit Blick auf den digitalen Strukturwandel im ureigenen Interesse der Arbeitgeber. Die Unternehmen wissen am besten, was gebraucht wird. Der große wirtschaftliche Erfolg der Unternehmen in Deutschland zeigt, dass der Weiterbildungsmarkt funktioniert und die Qualität der Angebote hoch ist.“
Eric Schweitzer, Präsident des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK) betont: "Klar ist zugleich: Eine Nationale Weiterbildungsstrategie kann nur einen Rahmen bilden und Impulse setzen für regional unterschiedliche Herausforderungen und Antworten. Weiterbildung lebt weiterhin vor allem vom individuellen Engagement der Betriebe und Erwerbstätigen vor Ort."

Berufsausbildung

Ausbildungsmarkt im Juni

Von Oktober 2018 bis Juni 2019 meldeten sich 460.000 Bewerberinnen und Bewerber um eine Ausbildungsstelle bei den Agenturen für Arbeit und den Jobcentern, dies waren 18.000 weniger als im Vorjahreszeitraum. Gleichzeitig waren mit 529.000 rund 17.000 Ausbildungsstellen mehr als im Vorjahr gemeldet. Davon waren im Juni noch 241.000 Ausbildungsstellen unbesetzt.
An der Spitze der gemeldeten Ausbildungsstellen stehen nach wie vor angehende Kaufleute im Einzelhandel, Kaufleute für Büromanagement sowie Verkäuferinnen und Verkäufer.
Nicht anders als in den Vorjahren zeigen sich auch 2018/19 regionale, berufsfachliche und qualifikatorische Disparitäten, die das Matching von Angebot und Nachfrage deutlich erschweren.

Handel startet digitale Azubi-Kampagne
Jetztschonprofi.de:

Der Handelsverband Deutschland (HDE) geht digitale Wege und informiert seit Juni 2019 mit einer neuen Internetplattform über die vielfältigen Ausbildungs- und Karrierechancen im Handel; zielgruppenaffine Webseiten, Instagram, Facebook und YouTube machen User neugierig auf die Seite. Auszubildende zeigen in Videos, wie sie ihre Interessen und Stärken im Handel gezielt einsetzen können. Zielgruppen der Kampagne sind Schüler/innen, Studierende, Eltern und Lehrkräfte. Unterstützt wird die Aktion von 17 Unternehmen aus unterschiedlichen Branchen des Handels. „Mehr als 80 Prozent der Führungskräfte im Handel haben ihren beruflichen Werdegang mit einer Ausbildung begonnen. Die Karrierewege und Chancen sind vielfältig“, so HDE-Hauptgeschäftsführer Stefan Genth. „Mit unserer Kampagne holen wir die jungen Menschen in ihrer digitalen Welt ab und zeigen ihnen, wie sie ihre Interessen zum Beruf machen können.“
Die Homepage bietet Schülerinnen und Schülern aller Schulformen sowie Studierenden mit Wechselabsichten Tipps und Wissenswertes zu den vielfältigen Ausbildungsangeboten, Eltern und Lehrkräfte finden Informations- und Unterrichtsmaterialien für die Berufsorientierung.
Der Einzelhandel bietet mit seinen zwei- und dreijährigen Ausbildungen, den Abiturientenprogrammen und dualen Studiengängen jungen Talenten die passende Berufsqualifizierung. Insgesamt stehen im Einzelhandel über 60 Berufe zur Auswahl, die Branche ist einer der größten Ausbilder. Allein mit den beiden Kernberufen Kaufleute im Einzelhandel und Verkäufer stellt der Handel jährlich zehn Prozent aller abgeschlossenen Ausbildungsverträge. Beide Berufe gehören zu den beliebtesten in Deutschland.

Leseempfehlung und Recherche

Digitalisierung und künstliche Intelligenz

Digitalisierung ist seit geraumer Zeit DAS Schlüsselwort in jeder Diskussion zur Beruflichen Bildung. Auch wenn hierzu noch viele Fragen offen sind und manch einer noch am Anfang eines weiten digitalen Weges steht, geht die Entwicklung weiter und mit „KI“, Künstlicher Intelligenz, wird die nächste Herausforderung immer deutlicher erkennbar. Die jüngste Ausgabe der Zeitschrift „Berufsbildung in Wissenschaft und Praxis“, BWP, herausgegeben vom Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB), widmet sich komplett dem Thema, das BIBB-Präsident Friedrich Hubert Esser als Steilvorlage für mehr Attraktivität in der Berufsbildung ansieht. Grundlagen der Zukunft von Arbeit und Bildung diskutiert Esser mit acatech-Präsident Dieter Spath, darüber hinaus werden unterschiedlichste Aspekte des Themas aus verschiedenen Perspektiven beleuchtet, Praxisbeispiele vorgestellt und analysiert sowie mögliche Zukunftsszenarien ausgebreitet.

BIBB bietet VET Repository

Fachliteratur zur Beruflichen Bildung gibt es in Hülle und Fülle, die erste Schwierigkeit besteht oftmals darin, die schiere Menge an Informationen zu sichten und zu bewerten. Das VET Repository des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB) bietet jetzt einen neuen zentralen Ort, an dem Fachliteratur zur Berufsbildungsforschung komfortabel recherchiert werden kann. In vielen Fällen ist es auch möglich, Volltexte einzusehen.
Zentrales Element ist die Literaturdatenbank Berufliche Bildung (LDBB) mit über 60.000 Literaturnachweisen und 8.000 Links zu kostenfrei verfügbaren Volltexten. Das Angebot wird kontinuierlich erweitert und ergänzt. 

Veranstaltung

KWB-Tagung 2019 der kaufmännischen Ausbildungsleiter
Ausbilden in neuen Arbeitswelten

Die diesjährige KWB-Tagung für kaufmännische Ausbildungsverantwortliche hat Ende Mai in Düsseldorf stattgefunden, Gastgeber war VODAFONE mit seinem eindrucksvollen Campus, als Mitveranstalter hatte die IHK zu Düsseldorf eingeladen. Gut einhundert Teilnehmerinnen und Teilnehmer informierten sich über moderne Ausbildungs- und Arbeitstrends. Wer nicht dabei sein konnte, findet jetzt auf der KWB-Homepage die Vorträge und Inputs zum Nachlesen.

Die Tagung des gewerblich-technischen Ausbildungsleiter findet am 19./20. November 2019 in Marl bei EVONIK statt. Vormerkungen für die Einladung sind auf der KWB-Homepage möglich.

Ausschreibungen

Hermann-Schmidt-Preis 2019
„Frauen für die duale MINT-Ausbildung gewinnen“

„Frauen für die duale MINT-Ausbildung gewinnen“ – so lautet das Thema des Wettbewerbs um den Hermann-Schmidt-Preis 2019. Die Bewerbungsfrist endet am 22. Juli 2019.
Mit dem Hermann-Schmidt-Preis für innovative Berufsbildung werden im Jahr 2019 gezielt Projekte und Initiativen ausgezeichnet, die innovative Konzepte und Modelle zur Gewinnung und Förderung von Frauen in dualer Ausbildung in MINT-Berufen entwickelt und erfolgreich umgesetzt haben. Zahlreiche Initiativen engagieren sich seit vielen Jahren intensiv dafür, Mädchen und jungen Frauen die sogenannten MINT-Berufe näherzubringen. Gemeint sind damit Berufe in den Bereichen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik.

Deutscher Arbeitgeberpreis für Bildung 2019: 
"Persönlichkeit gefragt! Bildung, die Werte vermittelt und für Demokratie begeistert"

In diesem Jahr wird der „Deutsche Arbeitgeberpreis für Bildung“ zum 20. Mal ausschrieben, unterstützt wird der Preis von der Deutschen Telekom AG und der Deutschen Bahn AG. Bewerbungen sind seit Ende April und bis zum 15. August möglich. Gesucht werden erfolgreiche Projekte, die junge Menschen auf ihrem Weg der Persönlichkeitsbildung unterstützen und ihnen die Fähigkeiten und das Interesse vermitteln, um unsere Demokratie aktiv mitzugestalten. Traditionell wird der Arbeitgeberpreis in den vier Kategorien frühkindliche, schulische, berufliche sowie 
hochschulische Bildung ausgeschrieben und ist in jeder Kategorie mit 10.000 Euro dotiert. Die Preisträgerinnen und Preisträger werden beim Deutschen Arbeitgebertag am 12. November 2019 in Berlin ausgezeichnet. Eine Jury von Bildungsexpertinnen und -experten aus Unternehmen, Wissenschaft, Stiftungswesen und Politik wählt die Preisträger aus.
BDA-Vizepräsident und Juryvorsitzender Dr. Gerhard F. Braun erklärt hierzu: "Es macht mich sehr stolz, dass der Deutsche Arbeitgeberpreis für Bildung dieses Jahr sein 20. Jubiläum feiert. Die Arbeitgeber in Deutschland zeichnen mit diesem Preis seit 20 Jahren Best Practice-Beispiele aus, die unser Bildungssystem besser machen und Vorbildfunktion für andere Institutionen haben können. 2019 legen wir ganz bewusst den Schwerpunkt auf Persönlichkeitsbildung, Wertevermittlung und Demokratieerziehung. Vor dem Hintergrund der aktuellen politischen Entwicklungen in Europa und weltweit unterstreichen wir damit einmal mehr die politische Aktualität unseres Preises."

Bundestag vergibt USA-Stipendien für Azubis und junge Berufstätige

Berufliche Mobilität bedeutet einen Wert an sich, daher engagiert sich der Deutsche Bundestag in dieser Sache und vergibt auch in diesem Jahr Stipendien für ein Austauschjahr in den USA an Auszubildende und junge Berufstätige. Bewerben können sich Auszubildende im letzten Lehrjahr sowie junge Berufstätige mit erstem Wohnsitz und Lebensmittelpunkt in der Bundesrepublik Deutschland. Zum Zeitpunkt der Ausreise (Stichtag: 31. Juli des Ausreisejahres) müssen sie ihre Berufsausbildung abgeschlossen haben und dürfen höchstens 24 Jahre alt sein. Geleisteter Grundwehrdienst oder Zivildienst und ein geleistetes freiwilliges soziales, ökologisches oder entwicklungspolitisches Jahr erhöhen die oberen Altersgrenzen entsprechend. Teilnahmeberechtigt sind auch arbeitslose Jugendliche mit abgeschlossener Berufsausbildung. Die Bewerbungsfrist endet am 13. September 2019. Die Bewerbung erfolgt online oder per Post. Ausführliche Informationen zum Stipendium, den Voraussetzungen und dem Bewerbungsverfahren finden sich auf der Internetseite des Deutschen Bundestags.
Das Parlamentarische Patenschafts-Programm gibt seit 1983 jedes Jahr Schülerinnen und Schülern sowie jungen Berufstätigen die Möglichkeit, mit einem Stipendium des Deutschen Bundestages ein Austauschjahr in den USA zu erleben. Zeitgleich sind junge US-Amerikaner zu einem Austauschjahr zu Gast in Deutschland. Das PPP ist ein gemeinsames Programm des Deutschen Bundestages und des US-Congress. Es steht unter der Schirmherrschaft des Bundestagspräsidenten.

Veröffentlichung

„Fachkraft zur Arbeits- und Berufsförderung“
BIBB legt Orientierungshilfe vor

Mit der Neuordnung der Qualifikation „Fachkraft zur Arbeits- und Berufsförderung“ ist ein weiterentwickeltes Qualifikationsprofil entstanden, das nicht mehr ausschließlich auf eine Tätigkeit in Werkstätten für behinderte Menschen zielt, sondern vielfältige Einsatzfelder in der beruflichen Bildung behinderter Menschen und deren Teilhabe am Arbeitsleben ins Auge fasst. Alle Fragen rund um die neue Qualifikation werden jetzt in einer Publikation des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB) aufgegriffen und beantwortet. Die Orientierungshilfe kann kostenlos heruntergeladen oder kostenpflichtig in gedruckter Form bestellt werden und ist ein umfangreiches Nachschlagwerk, das über relevante rechtliche Grundlagen informiert, Erläuterungen und curriculare Empfehlungen zu den Prüfungsinhalten und Prüfungsanforderungen gibt und Hinweise und Beispiele für die Gestaltung von Qualifizierungslehrgängen und Prüfungen enthält.

Stellenausschreibungen

Wissenschaftliche Mitarbeiterin/wissenschaftlicher Mitarbeiter (m/w/d)
(Themenschwerpunkt „Ausbildungspersonal“)

Die Abteilung 2 „Struktur und Ordnung der Berufsbildung“ im Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) ist für das KWB ein zentraler Partner. Der Arbeitsbereich 2.4 „Elektro-, IT- und naturwissenschaftliche Berufe“ sucht ab sofort eine/einen Wissenschaftliche Mitarbeiterin/wissenschaftlichen Mitarbeiter (m/w/d) für den Themenschwerpunkt „Ausbildungspersonal“. Aufgabenschwerpunkte sind u.a. Konzeption, Durchführung und Auswertung von Forschungsprojekten im Bereich der berufs- und berufsbereichsübergreifenden Qualifikations- und Berufsforschung, Planung, Durchführung und Auswertung von Voruntersuchungen sowie Evaluierung von Berufen in der beruflichen Aus- und Fortbildung, Erarbeitung und Evaluation von kompetenzorientierten Aus- und Fortbildungsordnungen in den genannten Berufsbereichen.
Die Bewerbungsfrist läuft am 11.07.2019 aus.
Weitere Stellenausschreibungen finden sich auf der Homepage des BIBB.

Berufsbildungsexperte für Ecuador

Das deutsche duale Berufsbildungssystem findet in der gesamten Welt Aufmerksamkeit und Interesse. In Südamerika hat sich Ecuador bereits vor Jahren auf den Weg gemacht, duale Strukturen zu entwickeln und mit Unterstützung von lokalen Arbeitgeberorganisationen sowie der Deutsch-Ecuadorianischen Industrie- und Handelskammer (AHK Ecuador) die Berufsbildung zu stärken. Damit nimmt das Land eine Spitzenposition in Südamerika ein. Bei der AHK Ecuador ist jetzt die Leitungsstelle Aus- und Weiterbildung neu zu besetzen. Wenn Sie Interesse daran haben, das Beratungsangebot der verfassten und nicht-verfassten Wirtschaft, der Regierung sowie privater und staatlicher Bildungseinrichtungen weiter zu entwickeln, die bestehenden Kooperationen auszubauen, ein Prüfungs- und Prozessmanagement einzuführen und nachhaltige Dienstleistungsangebote in der beruflichen Aus- und Weiterbildung zu formen, bietet der Dienstsitz Quito eine spannende Herausforderung.

Wenn Sie diese E-Mail (an: unknown@noemail.com) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier abbestellen.

Kuratorium der Deutschen Wirtschaft für Berufsbildung e.V.
Simrockstraße 13
53113 Bonn
Deutschland

www.kwb-berufsbildung.de
kwb@kwb-berufsbildung.de
Fon: +49 (0)228 / 91523-0

Vertretungsberechtigte:
Dr. Barbara Dorn (BDA), Vorsitzende des KWB
Sven-Uwe Räß (Gesamtmetall), stellvertretender Vorsitzender des KWB
Dr. Volker Born (ZDH), stellvertretender Vorsitzender des KWB
Jürgen Hollstein (Geschäftsführer)

Eintrag im Vereinsregister:
Registernummer 9503
Amtsgericht Bonn

Redaktion:
Jürgen Hollstein